Geschäftsentwicklung in den Segmenten

Pharmaceuticals

Kennzahlen Pharmaceuticals

 

 

Q2 2016

Q2 2017

 

Veränderung

 

H1 2016

H1 2017

 

Veränderung

 

 

in Mio €

in Mio €

 

nominal in %

wpb.
in %

 

in Mio €

in Mio €

 

nominal in %

wpb.
in %

Vorjahreswerte angepasst; wpb.= währungs- und portfoliobereinigt; wb.= währungsbereinigt

1

zur Definition siehe Geschäftsbericht 2016, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Umsatzerlöse

 

4.104

4.304

 

4,9

4,4

 

7.993

8.567

 

7,2

5,8

Umsatzveränderungen1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menge

 

9,6 %

4,7 %

 

 

 

 

11,1 %

6,2 %

 

 

 

Preis

 

−1,2 %

−0,3 %

 

 

 

 

−0,9 %

−0,4 %

 

 

 

Währung

 

−2,9 %

0,5 %

 

 

 

 

−2,9 %

1,4 %

 

 

 

Portfolio

 

0,0 %

0,0 %

 

 

 

 

0,0 %

0,0 %

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Mio €

in Mio €

 

nominal in %

wb.
in %

 

in Mio €

in Mio €

 

nominal in %

wb.
in %

Umsatzerlöse nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Europa / Nahost / Afrika

 

1.602

1.647

 

2,8

3,3

 

3.144

3.253

 

3,5

3,6

Nordamerika

 

1.027

1.101

 

7,2

5,3

 

2.016

2.174

 

7,8

5,1

Asien / Pazifik

 

1.219

1.290

 

5,8

5,7

 

2.349

2.602

 

10,8

9,5

Lateinamerika

 

256

266

 

3,9

1,6

 

484

538

 

11,2

5,8

EBITDA1

 

1.342

1.474

 

9,8

 

 

2.603

2.973

 

14,2

 

Sondereinflüsse1

 

−10

−7

 

 

 

 

−10

−10

 

 

 

EBITDA vor Sondereinflüssen1

 

1.352

1.481

 

9,5

 

 

2.613

2.983

 

14,2

 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1

 

32,9 %

34,4 %

 

 

 

 

32,7 %

34,8 %

 

 

 

EBIT1

 

988

1.102

 

11,5

 

 

1.686

2.321

 

37,7

 

Sondereinflüsse1

 

−11

−120

 

 

 

 

−242

−156

 

 

 

EBIT vor Sondereinflüssen1

 

999

1.222

 

22,3

 

 

1.928

2.477

 

28,5

 

Zufluss aus operativer Geschäftstätigkeit

 

310

528

 

70,3

 

 

1.044

1.501

 

43,8

 

2. Quartal 2017

Umsatzerlöse

Im 2. Quartal 2017 erzielte Pharmaceuticals einen Umsatz von 4.304 Mio. € (wpb. +4,4 %). Unsere Hauptwachstumsprodukte Xarelto™, Eylea™, Xofigo™, Stivarga™ und Adempas™ verzeichneten mit 1.555 Mio. € (Vorjahr 1.332 Mio. €; wb. +16,6 %) erneut eine starke Entwicklung. Der Umsatz der 15 umsatzstärksten Pharmaceuticals-Produkte stieg wb. um 7,7 %. Das Pharmaceuticals-Geschäft wuchs in allen Regionen.

Umsatzstärkste Pharmaceuticals-Produkte

 

 

Q2 2016

Q2 2017

 

Veränderung

 

H1 2016

H1 2017

 

Veränderung

 

 

in Mio €

in Mio €

 

nominal in %

wb.1
in %

 

in Mio €

in Mio €

 

nominal in %

wb.1
in %

1

wb. = währungsbereinigt, zur Definition siehe Geschäftsbericht 2016, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

2

Vermarktungsrechte bei einer Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson, USA

3

Vermarktungsrechte bei Regeneron Pharmaceuticals Inc., USA

Xarelto™

 

703

834

 

18,6

18,4

 

1.320

1.585

 

20,1

19,0

davon USA2

 

103

117

 

13,6

13,1

 

189

203

 

7,4

7,2

Eylea™

 

418

458

 

9,6

10,6

 

790

904

 

14,4

14,7

davon USA3

 

0

0

 

.

.

 

0

0

 

.

.

Xofigo™

 

81

105

 

29,6

28,0

 

156

205

 

31,4

29,2

davon USA

 

56

62

 

10,7

7,6

 

106

124

 

17,0

12,8

Stivarga™

 

67

83

 

23,9

20,8

 

134

158

 

17,9

14,9

davon USA

 

33

46

 

39,4

35,9

 

68

85

 

25,0

21,0

Adempas™

 

63

75

 

19,0

17,9

 

119

148

 

24,4

22,2

davon USA

 

30

38

 

26,7

24,1

 

56

76

 

35,7

31,8

Summe Haupt­wachstumsprodukte

 

1.332

1.555

 

16,7

16,6

 

2.519

3.000

 

19,1

18,2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mirena™-Produktfamilie

 

258

276

 

7,0

4,5

 

506

591

 

16,8

13,4

davon USA

 

168

176

 

4,8

2,2

 

337

395

 

17,2

13,6

Kogenate™ / Kovaltry™

 

280

260

 

−7,1

−7,7

 

576

535

 

−7,1

−8,1

davon USA

 

87

91

 

4,6

2,8

 

183

185

 

1,1

−1,3

Nexavar™

 

221

229

 

3,6

2,1

 

434

436

 

0,5

−1,7

davon USA

 

78

86

 

10,3

5,9

 

159

161

 

1,3

−2,2

Betaferon™ / Betaseron™

 

196

185

 

−5,6

−6,4

 

386

356

 

−7,8

−9,2

davon USA

 

111

108

 

−2,7

−4,1

 

211

202

 

−4,3

−6,6

Adalat™

 

161

171

 

6,2

7,3

 

321

345

 

7,5

7,9

davon USA

 

0

0

 

.

.

 

1

0

 

.

.

YAZ™ / Yasmin™ / Yasminelle™

 

166

158

 

−4,8

−6,3

 

338

328

 

−3,0

−6,8

davon USA

 

31

25

 

−19,4

−20,7

 

71

45

 

−36,6

−38,3

Aspirin™ Cardio

 

138

148

 

7,2

8,0

 

275

305

 

10,9

10,9

davon USA

 

0

0

 

.

.

 

0

0

 

.

.

Glucobay™

 

128

139

 

8,6

10,5

 

267

297

 

11,2

12,6

davon USA

 

1

0

 

.

.

 

2

1

 

.

.

Avalox™ / Avelox™

 

88

87

 

−1,1

0,1

 

186

187

 

0,5

1,2

davon USA

 

0

2

 

.

.

 

0

5

 

.

.

Gadavist™ / Gadovist™

 

89

97

 

9,0

7,9

 

171

186

 

8,8

7,1

davon USA

 

27

34

 

25,9

23,7

 

54

61

 

13,0

10,4

Summe umsatzstärkste Produkte

 

3.057

3.305

 

8,1

7,7

 

5.979

6.566

 

9,8

8,6

Anteil am Pharmaceuticals-Umsatz

 

74 %

77 %

 

 

 

 

75 %

77 %

 

 

 

Summe umsatzstärkste Produkte USA

 

725

785

 

 

 

 

1.437

1.543

 

 

 

Umsatzerlöse nach Produkten

  • Der Umsatz mit unserem oralen Gerinnungshemmer Xarelto™ stieg erneut kräftig, im Wesentlichen augrund von Mengenausweitungen in Europa und China. Unsere als Umsatz erfassten Lizenzeinnahmen in den USA, wo Xarelto™ von einer Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson vermarktet wird, entwickelten sich ebenfalls positiv.
  • Ein deutliches Umsatzwachstum erzielten wir mit unserem Augenmedikament Eylea™. Maßgeblich hierfür waren gestiegene Absatzmengen in Europa sowie erfreuliche Umsatzzuwächse in Kanada und Australien.
  • Erhebliche Umsatzsteigerungen erzielten wir erneut mit unserem Krebsmedikament Xofigo™. Das Geschäft profitierte von der erfolgreichen Markteinführung in Japan sowie von Zuwächsen in den USA und Europa.
  • Mit unserem Krebsmedikament Stivarga™ erzielten wir einen deutlichen Umsatzzuwachs, vor allem in den USA, wo wir unter anderem die Zulassung für die Zweitlinientherapie von Patienten mit Leberzellkarzinom erhielten.
  • Der Umsatz von Adempas™ zur Behandlung von Lungenhochdruck stieg wb. deutlich und beinhaltete wie bisher auch die anteilige Erfassung der aus der sGC-Kooperation mit Merck & Co., USA, resultierenden Einmalzahlung. Das Geschäft profitierte weiterhin im Wesentlichen von einer positiven Entwicklung in den USA.
  • Das Geschäft mit unseren Hormonspiralen der Mirena™-Produktfamilie (Mirena™, Kyleena™ und Jaydess™ / Skyla™) konnten wir unter anderem in den USA ausbauen. Hier profitierten wir weiterhin von der erfolgreichen Markteinführung der Hormonspirale Kyleena™.
  • Der Umsatz mit unseren Blutgerinnungsmitteln Kogenate™ / Kovaltry™ lag insgesamt unter dem Vorjahresquartal. Dies ist auf ein weiterhin deutlich geringeres Bestellvolumen unseres Vertriebspartners zurückzuführen.
  • Leichte Umsatzsteigerungen erzielten wir mit unserem Krebsmedikament Nexavar™, hauptsächlich aufgrund von positiven Entwicklungen in den USA und China.
  • Das Geschäft mit unserem Multiple-Sklerose-Präparat Betaferon™ / Betaseron™ entwickelte sich erwartungsgemäß rückläufig. Ursächlich hierfür war insbesondere eine geringere Nachfrage in den USA und in Lateinamerika.
  • Unser Produkt gegen Bluthochdruck und koronare Herzerkrankungen Adalat™ zeigte erneut erfreuliche Umsatzzuwächse, insbesondere aufgrund von Mengenausweitungen in China.
  • Bei unseren oralen Kontrazeptiva YAZ™ / Yasmin™ / Yasminelle™ sank der Umsatz, vor allem durch eine rückläufige Nachfrage in Europa sowie durch generischen Wettbewerb in den USA. Die positive Geschäftsentwicklung in Asien konnte diesen Effekt nicht kompensieren.
  • Die Umsätze mit unserem Antidiabetikum Glucobay™ und mit unserem Medikament zur Herzinfarktsekundärprävention Aspirin™ Cardio stiegen infolge eines weiterhin günstigen Marktumfelds in China deutlich.
  • Den Umsatz mit unserem MRT-Kontrastmittel Gadovist™ konnten wir erfreulich ausbauen, vor allem durch die gute Geschäftsentwicklung in den USA.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Pharmaceuticals stieg im 2. Quartal 2017 sehr erfreulich um 9,5 % auf 1.481 Mio. € (Vorjahr: 1.352 Mio. €). Positive Ergebniseffekte resultierten im Wesentlichen aus gestiegenem Absatzvolumen bei gleichzeitig niedrigeren Herstellungskosten sowie geringeren Aufwendungen für Forschung und Entwicklung.

Das EBIT erhöhte sich kräftig um 11,5 % auf 1.102 Mio. €. Hierin enthalten sind Sonderaufwendungen in Höhe von 120 Mio. € (Vorjahr: 11 Mio. €). Diese resultierten im Wesentlichen aus Wertminderungen in Höhe von 69 Mio. € auf immaterielle Vermögenswerte im Bereich Onkologie (OncoMed) sowie aus Wertanpassungen in Höhe von 49 Mio. € im Bereich Frauengesundheit.

Sondereinflüsse1 Pharmaceuticals

 

 

EBIT
Q2 2016

EBIT
Q2 2017

 

EBIT H1 2016

EBIT H1 2017

 

EBITDA Q2 2016

EBITDA Q2 2017

 

EBITDA H1 2016

EBITDA H1 2017

 

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

1

zur Definition siehe Geschäftsbericht 2016, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Restrukturierung

 

−10

−2

 

−12

−5

 

−9

−1

 

−11

−4

Rechtsfälle

 

−1

 

1

 

−1

 

1

Wertanpassungen

 

−118

 

−231

−151

 

−6

 

−6

Summe Sondereinflüsse

 

−11

−120

 

−242

−156

 

−10

−7

 

−10

−10

1. Halbjahr 2017

Umsatz

Im 1. Halbjahr 2017 stieg der Umsatz von Pharmaceuticals wpb. um 5,8 % auf 8.567 Mio. €. Unsere Hauptwachstumsprodukte Xarelto™, Eylea™, Stivarga™, Xofigo™ und Adempas™ verzeichneten mit einem Umsatz von insgesamt 3.000 Mio. € (Vorjahr: 2.519 Mio. €; wb. +18,2 %) eine starke Entwicklung. Das Pharmaceuticals-Geschäft entwickelte sich in allen Regionen positiv.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg im 1. Halbjahr 2017 kräftig um 14,2 % auf 2.983 Mio. €. Dieser Ergebniszuwachs resultierte aus der guten Geschäftsentwicklung bei gleichzeitig geringeren Herstellungskosten und Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. Darüber hinaus stiegen die Marketing- und Vertriebskosten weniger stark als der Umsatz.

Das EBIT wuchs deutlich um 37,7 % auf 2.321 Mio. €. Die Sonderaufwendungen beliefen sich auf 156 Mio. € (Vorjahr 242 Mio. €) und resultierten im Wesentlichen aus Wertanpassungen.