Umsatz, Ertrags- und Finanzlage im Überblick

Ertragslage Bayer-Konzern1

2. Quartal 2017

Konzernumsatz

Der Konzernumsatz stieg im 2. Quartal 2017 wpb. um 1,9 % auf 12.193 Mio. € (nominal: +3,0 %). Davon entfielen 1.216 Mio. € auf Deutschland. Der Umsatz der Life-Science-Geschäfte belief sich auf 8.714 Mio. € (wpb. −2,8 %).

Der Umsatz von Pharmaceuticals erhöhte sich wpb. um 4,4 % auf 4.304 Mio. €, maßgeblich durch die weiterhin starke Entwicklung unserer Hauptwachstumsprodukte. Bei Consumer Health lagen die Umsätze mit 1.542 Mio. € unter Vorjahr (wpb. −2,2 %). Der Umsatz von Crop Science ging wpb. deutlich um 15,8 % auf 2.163 Mio. € zurück, im Wesentlichen infolge des Brasiliengeschäfts. Ohne Berücksichtigung von Brasilien lag der Umsatz auf Vorjahresniveau. Animal Health erzielte ein wpb. Wachstum von 2,1 % auf 450 Mio. €. Der Umsatz von Covestro verbesserte sich wpb. deutlich um 15,8 % auf 3.479 Mio. €.

EBITDA vor Sondereinflüssen

Das EBITDA vor Sondereinflüssen des Konzerns lag mit 3.056 Mio. € auf dem Niveau des Vorjahresquartals (+0,1 %). Bei Pharmaceuticals verbesserte sich das EBITDA vor Sondereinflüssen sehr erfreulich um 9,5 % auf 1.481 Mio. €. Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Consumer Health verringerte sich um 4,3 % auf 314 Mio. €. Bei Crop Science ging das EBITDA vor Sondereinflüssen um 52,2 % auf 317 Mio. € signifikant zurück, im Wesentlichen aufgrund von Rückstellungen für Produktrückgaben in Brasilien. Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Animal Health erhöhte sich deutlich um 16,0 % auf 116 Mio. €. Insgesamt verringerte sich das EBITDA vor Sondereinflüssen unserer Life-Science-Geschäfte um 10,5 % auf 2.247 Mio. €. Covestro steigerte das EBITDA vor Sondereinflüssen erheblich um 49,0 % auf 809 Mio. €.

Abschreibungen und Sondereinflüsse

Die Abschreibungen und Wertminderungen stiegen im 2. Quartal 2017 um 2,2 % auf 832 Mio. € (Vorjahr: 814 Mio. €). Sie setzten sich aus Abschreibungen und Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte von 422 Mio. € (Vorjahr: 447 Mio. €) sowie Abschreibungen und Wertminderungen auf Sachanlagen von 410 Mio. € (Vorjahr: 367 Mio. €) zusammen. In den Abschreibungen waren Wertminderungen und Wertaufholungen in Höhe von 126 Mio. € enthalten, von denen 122 Mio. € (Vorjahr: 0 Mio. €) als Sondereinflüsse berücksichtigt wurden. Zudem wurden 10 Mio. € als beschleunigte Abschreibung in den Sondereinflüssen erfasst.

EBIT

Das EBIT des Bayer-Konzerns lag mit 2.151 Mio. € (Vorjahr: 2.138 Mio. €; +0,6 %) auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Darin enthalten sind per saldo Sonderaufwendungen in Höhe von 205 Mio. € (Vorjahr: 104 Mio. €). Diese resultierten im Wesentlichen aus Wertanpassungen in Höhe von 118 Mio. € im Segment Pharmaceuticals, Kosten in Verbindung mit der vereinbarten Akquisition von Monsanto in Höhe von 47 Mio. € sowie Aufwendungen für Effizienzsteigerungsmaßnahmen in Höhe von 37 Mio. €. Das EBIT vor Sondereinflüssen stieg um 5,1 % auf 2.356 Mio. € (Vorjahr: 2.242 Mio. €).

Zur Ermittlung von EBIT und EBITDA haben wir im 2. Quartal 2017 folgende Sondereffekte berücksichtigt:

Überleitung Sondereinflüsse1

 

 

EBIT Q2 2016

EBIT Q2 2017

 

EBIT H1 2016

EBIT H1 2017

 

EBITDA Q2 2016

EBITDA Q2 2017

 

EBITDA H1 2016

EBITDA H1 2017

 

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

1

zur Definition siehe Geschäftsbericht 2016, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Vor Sondereinflüssen

 

2.242

2.356

 

4.834

5.557

 

3.054

3.056

 

6.441

6.949

Pharmaceuticals

 

−11

−120

 

−242

−156

 

−10

−7

 

−10

−10

Consumer Health

 

−32

−15

 

−64

−24

 

−31

−7

 

−50

−15

Crop Science

 

−30

−95

 

−33

−132

 

−30

−84

 

−33

−108

Animal Health

 

 

−1

 

 

−1

Überleitung

 

−31

−14

 

−36

−34

 

−31

−14

 

−36

−34

Restrukturierung

 

−26

−14

 

−31

−29

 

−26

−14

 

−31

−29

Rechtsfälle

 

−5

 

−5

−5

 

−5

 

−5

−5

Summe Sondereinflüsse Life Sciences

 

−104

−244

 

−376

−346

 

−102

−112

 

−130

−167

Covestro

 

39

 

56

 

39

 

47

Summe Sondereinflüsse

 

−104

−205

 

−376

−290

 

−102

−73

 

−130

−120

davon Herstellungskosten

 

−16

−66

 

−199

−74

 

−14

−42

 

−22

−44

davon Vertriebskosten

 

−30

−40

 

−71

−41

 

−30

−8

 

−35

−9

davon Forschungs- und Entwicklungskosten

 

−18

−77

 

−53

−113

 

−18

−3

 

−20

−6

davon Allgemeine Verwaltungskosten

 

−31

−58

 

−44

−93

 

−31

−58

 

−44

−93

davon Sonstige betriebliche Erträge / Aufwendungen

 

−9

36

 

−9

31

 

−9

38

 

−9

32

Nach Sondereinflüssen

 

2.138

2.151

 

4.458

5.267

 

2.952

2.983

 

6.311

6.829

Konzernergebnis

Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von –405 Mio. € (Vorjahr: –314 Mio. €) lag das Ergebnis vor Ertragsteuern bei 1.746 Mio. € (Vorjahr: 1.824 Mio. €). Nach Abzug eines Ertragsteueraufwands von 417 Mio. € (Vorjahr: 431 Mio. €) sowie unter Berücksichtigung des Ergebnisses nach Steuern aus nicht fortgeführtem Geschäft und Anteilen anderer Gesellschafter ergab sich für das 2. Quartal 2017 ein Konzernergebnis von 1.224 Mio. € (Vorjahr: 1.380 Mio. €).

Bereinigtes Konzernergebnis je Aktie

Das Ergebnis je Aktie (gesamt) verringerte sich im 2. Quartal 2017 um 16,2 % auf 1,40 € (Vorjahr: 1,67 €). Das bereinigte Ergebnis je Aktie aus fortzuführendem Geschäft verringerte sich um 12,6 % auf 1,81 € (Vorjahr: 2,07 €). Wesentliche Effekte waren dabei die Verringerung unseres Anteils an Covestro sowie die erhöhte Aktienanzahl nach Begebung der Pflichtwandelanleihe.

Bereinigtes Ergebnis je Aktie „Core EPS“1

 

 

Q2 2016

Q2 2017

 

H1 2016

H1 2017

 

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

1

zur Definition siehe Geschäftsbericht 2016, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

EBIT (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung)

 

2.138

2.151

 

4.458

5.267

Abschreibungen / Wertminderungen / Wertaufholungen von immateriellen Vermögenswerten

 

447

422

 

1.114

771

Wertminderungen / Wertaufholungen von Sachanlagen und in den Sondereinflüssen enthaltene beschleunigte Abschreibungen

 

−1

33

 

17

39

Sondereinflüsse (ohne Abschreibungen / Wertminderungen/Wertaufholungen)

 

102

73

 

130

120

„Core EBIT“

 

2.686

2.679

 

5.719

6.197

Finanzergebnis (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung)

 

−314

−405

 

−629

−754

Sondereinflüsse Finanzergebnis

 

164

 

−10

199

Ertragsteuern (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung)

 

−431

−417

 

−905

−1.012

Sondereinflüsse Ertragsteuern

 

 

Steuereffekte bezogen auf Abschreibungen / Wertminderungen / Wertaufholungen und Sondereinflüsse

 

−156

−195

 

−374

−332

Ergebnis nach Ertragsteuern auf nicht beherrschende Anteile entfallend (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung)

 

−68

−253

 

−138

−441

Auf andere Gesellschafter entfallender Anteil der oben dargestellten Anpassungen

 

−5

9

 

−7

12

Bereinigtes Konzernergebnis aus fortzuführendem Geschäft

 

1.712

1.582

 

3.656

3.869

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Stück

in Stück

 

in Stück

in Stück

Gewichtete durchschnittliche Anzahl der Aktien

 

826.947.808

872.107.808

 

826.947.808

871.747.808

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in €

in €

 

in €

in €

Bereinigtes Ergebnis je Aktie aus fortzuführendem Geschäft „Core EPS“

 

2,07

1,81

 

4,42

4,44

Bereinigtes Ergebnis je Aktie aus nicht fortgeführtem Geschäft „Core EPS“

 

0,13

0,17

 

0,20

0,28

Bereinigtes Ergebnis je Aktie aus fortzuführendem und nicht fortgeführtem Geschäft „Core EPS“

 

2,20

1,98

 

4,62

4,72

In die Berechnung des Konzernergebnisses und des bereinigten Konzernergebnisses je Aktie ist eingeflossen, dass im 2. Quartal weitere 17,25 Mio. Aktien der Covestro AG zu einem Kurs von 62,25 € je Aktie an institutionelle Investoren veräußert wurden. Daneben wurden 8 Mio. Aktien der Covestro AG zu einem Kurs von 63,04 € je Aktie in den Bayer Pension Trust e.V. eingelegt. Damit reduzierte Bayer seinen Anteil von 53,3 % auf 40,9 % der ausgegebenen Aktien.

Der Personalaufwand zum 30. Juni 2017 stieg gegenüber dem 30. Juni 2016 um 1,3 % auf 2.826 Mio. € (Vorjahr: 2.789 Mio. €). Die Zahl der Beschäftigten des Bayer-Konzerns blieb im Stichtagsvergleich mit 115.680 Mitarbeitern (Vorjahr: 115.576 Mitarbeiter; +0,1 %) nahezu unverändert.

1. Halbjahr 2017

Konzernumsatz

Der Konzernumsatz stieg im 1. Halbjahr 2017 wpb. um 5,7 % auf 25.437 Mio. € (nominal +7,4 %). Davon entfielen 2.610 Mio. € auf Deutschland. Unsere Life-Science-Bereiche trugen mit einem wpb. Zuwachs von 1,1 % auf 18.394 Mio. € zum Gesamtumsatz bei.

Der Umsatz von Pharmaceuticals erhöhte sich wpb. um 5,8 % auf 8.567 Mio. €. Bei Consumer Health lag der Umsatz mit 3.143 Mio. € auf dem Niveau des Vorjahres (wpb. +0,2 %). Der Umsatz von Crop Science ging wpb. um 5,4 % auf 5.283 Mio. € zurück. Animal Health verzeichnete eine wpb. Umsatzsteigerung von 2,5 % auf 890 Mio. €. Bei Covestro verbesserte sich der Umsatz wpb. deutlich um 19,6 % auf 7.043 Mio. €.

EBITDA vor Sondereinflüssen

Das EBITDA vor Sondereinflüssen des Bayer-Konzerns erhöhte sich um 7,9 % auf 6.949 Mio. € (Vorjahr: 6.441 Mio. €). Pharmaceuticals verbesserte das EBITDA vor Sondereinflüssen merklich um 14,2 % auf 2.983 Mio. €. Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Consumer Health lag mit 706 Mio. € (−0,7 %) auf Vorjahr. Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Crop Science verringerte sich kräftig um 18,3 % auf 1.432 Mio. €, während Animal Health eine deutliche Ergebnissteigerung von 13,1 % auf 251 Mio. € erzielte. Insgesamt lag das EBITDA vor Sondereinflüssen der Life-Science-Bereiche mit 5.301 Mio. €. leicht unter Vorjahr (−1,7 %). Covestro steigerte das EBITDA vor Sondereinflüssen erheblich um 57,4 % auf 1.648 Mio. €.

Abschreibungen und Sondereinflüsse

Die Abschreibungen und Wertminderungen beliefen sich im 1. Halbjahr 2017 auf 1.562 Mio. € (Vorjahr: 1.853 Mio. €). Sie setzten sich zusammen aus Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte von 771 Mio. € (Vorjahr: 1.114 Mio. €) und aus Abschreibungen auf Sachanlagen von 791 Mio. € (Vorjahr: 739 Mio. €). In den Abschreibungen waren Wertminderungen und Wertaufholungen in Höhe von 166 Mio. € (Vorjahr: 298 Mio. €) enthalten. Wertminderungen und Wertaufholungen in Höhe von 160 Mio. € (Vorjahr: 244 Mio. €) sowie beschleunigte Abschreibungen in Höhe von 10 Mio. € wurden als Sondereinflüsse erfasst.

EBIT

Das EBIT des Bayer-Konzerns erhöhte sich kräftig um 18,1 % auf 5.267 Mio. € (Vorjahr: 4.458 Mio. €). Die Sonderaufwendungen beliefen sich per saldo auf 290 Mio. € (Vorjahr: 376 Mio. €). Diese resultierten im Wesentlichen aus Wertanpassungen in Höhe von 151 Mio. €, Kosten in Verbindung mit der vereinbarten Akquisition von Monsanto in Höhe von 68 Mio. € sowie Aufwendungen für Effizienzsteigerungsmaßnahmen in Höhe von 63 Mio. €. Das EBIT vor Sondereinflüssen stieg deutlich um 15,0 % auf 5.557 Mio. € (Vorjahr: 4.834 Mio. €).

Konzernergebnis

Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von –754 Mio. € (Vorjahr: –629 Mio. €) erzielten wir ein Ergebnis vor Ertragsteuern in Höhe von 4.513 Mio. € (Vorjahr: 3.829 Mio. €). Das Finanzergebnis beinhaltete insbesondere ein Zinsergebnis von –268 Mio. € (Vorjahr: –260 Mio. €), Kurssicherungskosten in Höhe von 233 Mio. € (Vorjahr: 177 Mio. €) sowie Aufwendungen für die Aufzinsung von Pensions- und sonstigen Rückstellungen von 115 Mio. € (Vorjahr: 143 Mio. €). Nach Abzug eines Steueraufwands von 1.012 Mio. € (Vorjahr: 905 Mio. €) erreichten wir ein Ergebnis nach Ertragsteuern von 3.501 Mio. € (Vorjahr: 2.924 Mio. €). Unter Berücksichtigung des Ergebnisses nach Steuern aus nicht fortgeführtem Geschäft und Anteilen anderer Gesellschafter ergab sich insgesamt ein Konzernergebnis von 3.307 Mio. € (Vorjahr: 2.891 Mio. €).

Bereinigtes Konzernergebnis je Aktie

Das Ergebnis je Aktie (gesamt) verbesserte sich auf 3,79 € (Vorjahr: 3,50 €). Das bereinigte Konzernergebnis je Aktie aus fortzuführendem Geschäft lag mit 4,44 € (Vorjahr: 4,42 €) auf dem Niveau des Vorjahres.

[1] Für die Definition der alternativen Leistungskennzahlen verweisen wir auf den Geschäftsbericht 2016, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“.